Home
Aktuelles
Nächste Termine
Mitglieder
Unsere Mannschaften
Vereinsmeisterschaft
VM-Schnellschach
VM-Blitz
Turniere außerhalb
Schulschach
Vereins-DWZ-Liste
Rekorde und Freunde
Lustiges
Verschiedenes
Jugendbeirats-News
Impressum/Statut
Vorstand+ mehr Links
Chroniken 2015-2017
Chroniken 2008-2014
frühere Beiträge

Die Saison 2018/19 startet am 23.September 2018

Unsere Mannschaften

Saison 2017/18

 

7.Runde Jugendliga Nds.

Rochade Göttingen:SC Aurich
1 Behringer, Tom(1789)0:1(2032)Rätzke von Stoyentin, Steffen 1
2 Semmelmaier, Arthur(1677)½:½(1816)Kittelberger, Mattis 2
3 Uhlendorff, Luca(1612)1:0(1724)Neumann, Tiemon 3
4 Kanzow, Alexander(1725)1:0(1621)Welz, Joshua 5
7 Mimkes, Antal(1548)1:0(1594)Rajendram, Reanosh 7
10 Zimmermann, Bennet(1286)0:1(1413)Meyer, Beenke 10

Bericht von Tom Behringer

Der Klassenerhalt konnte nicht gesichert werden! - Jetzt spielen wir in der Jugendbundesliga!

Unglaublich, aber wahr - in der nächsten Saison wird die 1.Jugendmannschaft des KSV Rochade Göttingen in der höchsten deutschen Jugendliga, der Jugendbundesliga (Nord West) mitspielen. Wie es dazu kommen konnte, möchte ich hier erzählen. Bitte verzeiht mir, wenn ich sehr abschweifend und ausführlich berichte, da ich auch meine emotionale Sicht auf diese herausragende Saison schildern möchte.

Vor fast 9 Monaten bin ich aus der Nähe von Kiel nach Göttingen zum Studium gezogen, vorher habe ich beim SK Doppelbauer Kiel in der Jugendlandesliga SH gespielt und wollte so auch gerne weiter beim Schach bleiben. Mit Thomas konnte das schnell geklärt werden, ich stieg direkt an Brett 1 in der Jugendliga Niedersachsen ein und wurde schon mal eingeordnet, dass ich nur stärkere Gegner bekommen und die junge Mannschaft vor allem gegen den Abstieg spielen würde. Zum ersten Spiel nach Stade bin ich im September noch aus Kiel angereist, wir konnten spontan nur zu fünft antreten und jeder außer Antal vergab seine Möglichkeiten auf einen Sieg, Alex und Rita holten immerhin ein Remis zum 2:4. Ich war etwas angefressen, zwar war ich trotz des großen Altersunterschiedes gut in das Team rein gekommen, doch ich hatte mit meinem Damengambit mit folgendem Minoritätsangriff mal wieder nix erreicht und dann im Endspiel überzogen. Also fragte ich mich, hänge ich das Schachspielen doch noch an den Nagel?!

In Göttingen angekommen stellte sich diese Frage aber erstmal nicht mehr, schnell lernte ich die wichtigsten Traditionen der "Rochadekinder" (Doppelkopf, Tigersprünge ohne Ende u.v.m.) und auch sie selber kennen. Meinem alten Verein bin ich nach wie vor sehr verbunden, aber hier fühlte ich mich dann auch schnell heimisch. Nach einigen Doppelkopffreitagabenden und Trainingsdonnerstagen stand dann die nächste Jugendligarunde gegen den Abstiegskampfkonkurrenten aus Papenburg an. Ich durfte gegen das Jungtalent Sören Evering ran, während der Rest die wichtigen Punkte gegen gleichstarke Gegner holen sollte. Endlich spielte ich mal nicht meinen langweiligen Franzosen, sondern bekam von Thomas ein Gambit empfohlen, das jedes Kind im Verein vorher besser kannte als ich. Doch mir gefiel die scharfe Eröffnung, vor allem die mentale Vorbereitung brachte mir so einen sicheren Partiesieg gegen den stärkeren Gegner. Luca, Pavel und Antal gewannen ebenfalls, sodass wir diesen Mannschaftskampf sicher mit 4,5:1,5 gewannen.

"Zumindest werden wir nicht Letzter", waren die ersten Gedanken, doch dann kam erstmal eine lange Spieltagspause und die Jugendliga geriet etwas in Hintergrund, so dass ich kurz vor Weihnachten mit Julius, Christian, Arthur und Manuel in Mansfeld das berüchtigte Schlossturnier mitspielte. Das Turnier lief sehr gut für mich, ich verpasste nur knapp die Medaillenränge des Gesamtfeldes, doch insgesamt brachte es vor allem eine Erkenntnis mit sich: Ich spiele viel lieber (und besser :D) scharfe und taktische Stellungen nach e4 bzw. e5 als meine vorher verwendeten ruhigen Eröffnungen Damengambit und Französisch. Also weg mit dem alten Plunder dachte ich mir und lernte allerhand Gambittheorie, -pläne und -ideen, was Thomas (und übrigens auch mein vorheriger Jugendtrainer in Kiel) schon lange von mir gefordert hatte. Mittlerweile sage ich auch im Training zu keinem intuitiven Opfer mehr Nein und meide positionell geprägte Stellungen.

Und das schlug ein! Im nächsten Spiel fuhren wir stark ersatzgeschwächt nach Lehrte zum Auswärtsspiel, niemand (vor allem nicht unsere Gegner) erwarteten einen spannenden Mannschaftskampf. Recht behielten alle, doch ein 4:2 für uns war wohl nicht in der Erwartung mit inbegriffen. Mein Gegner durfte nach 12. Lxf7+ in der Eröffnung schnell wieder neu aufbauen, Pavel setzte in einem Springerendspiel Matt und Bennet und Luan überrollten ihre Gegner jeweils im Königsangriff. Die Überraschung war perfekt, jetzt brauchten wir nur noch einen Sieg gegen Lingen oder Hagen II, dann wäre der Klassenerhalt sicher.

Der nächste Gegner war dann auch die Mannschaft aus Lingen. Vorne waren die Zahlen sehr ausgeglichen, hinten waren wir dank Stammaufstellung etwas im Vorteil. Da ich Englisch aufs Brett bekam, waren keine wirklich guten Gambiteröffnungen möglich und ich versuchte mich mit einer Art farbvertauschtem Inder, der aber schnell nach hinten losging. Nach stundenlanger Konsolidierungsarbeit rettete ich mich dann in ein ausgeglichenes Turm-Läufer-Springer-Endspiel. War ich doch schon vorher im Training von den anderen Rochadekindern für meine Endspieltechniken verspottet worden, gelang es mir mit neuem Selbstvertrauen zu meiner eigenen Überraschung meine Gegnerin zu überspielen und noch einen späten Sieg einzufahren. Hinten wurden von Pavel, Rita und Antal souverän die erwarteten Punkte zu einem überragenden 5:1 geholt. Thomas und auch wir waren bereits mit der Saison vollkommen zufrieden, der Abstieg war schon fast unmöglich geworden. Zu unserer eigenen Überraschung waren wir sogar in der Tabelle mittlerweile auf Platz 2 punktgleich hinter Aurich, da die favorisierten Staderer in Lehrte eine heftige 5:1 Klatsche hinnehmen mussten.

Am letzten Spieltag vor der zentralen Endrunde gegen Hagen II war ich leider nicht dabei. Für mich rotierte Arthur wieder in die Mannschaft, der vorher lange verreist gewesen war. Gegen nur 4 Hagener war der Mannschaftssieg aber schlussendlich ungefährdet, für Luca, Arthur, Alex und Pavel gab es volle Punkte zu einem 4,5:1,5 Mannschaftssieg. Beiläufig blickten wir nach dem Spieltag auf die Tabelle, unglaublich -die Tabelle war zum Einrahmen-, da wir nach Mannschaftspunkten mit den Aurichern gleichgezogen hatten. Wir standen auf Platz 1, obwohl wir vor der Saison überhaupt nicht zum Favoritenkreis gehörten. Thomas schmiedete schon Aufstiegspläne und fokussierte im Training die Vorbereitung zur Jugendligarunde in Bad Zwischenahn. Doch viele wollten nicht so recht an unsere Chancen glauben, vor allem Pavel: " Das schaffen wir doch eh nie" (darauf werde ich noch lange rumreiten :D ) und das LigaOrakel "18,6%, obwohl wir Erster sind!?", aber auch der Rest der Mannschaft war sich nicht ganz sicher, ob wir wirklich gegen die punktgleichen Auricher und Staderer (2 BP Unterschied immerhin) im Fernduell gegenhalten könnten. Dann fielen auch noch Pavel und Rita wegen eines Französisch-Austausches aus, doch dafür fuhren erstmals die ersten 4 (Ich, Arthur, Luca und Alex) der Aufstellung zu einem Mannschaftskampf, verstärkt wurden wir durch Antal und Bennet.

Schließlich kam das entscheidende Wochenende und beim Doppelkopfspielen auf der Hinfahrt diskutierten wir nochmal als Mannschaft, was wir erreichen konnten und wollten. Wir sechs waren ziemlich motiviert, auch wenn wir wussten, dass es unsere Gegner niemals leicht machen würden. Von Thomas hatte ich drei Zettel mit Hilfen zur Vorbereitung bekommen, ich denke eines Tages werden sie wie Jens Lehmanns Spickzettel im Deutschen Fußballmuseum landen. Ziel 1 war: Hoher Sieg gegen Nordhorn, Ziel 2: Hoher Sieg gegen Aurich. Klingt simpel oder ? Wäre schön gewesen wenn es auch so wäre... Vor Ort bekamen wir erstmal einen Schrecken - entgegen Thomas Prophezeiungen waren unsere Konkurrenten und Gegner allesamt in Topbesetzung vor Ort. Doch viel Zeit zum Sorgen blieb nicht, denn nach einer kurzen Durchschnaufpause mussten wir schon an die Bretter gegen Nordhorn. Der Start misslang dann auch erstmal, Bennet verzettelte sich in seiner Eröffnung und geriet unter Königsbeschuss, mir ging ein Bauer in der Eröffnungsphase ohne Kompensation verloren, während es an allen Brettern noch recht ausgeglichen aussah. Bennet gewann dann überraschend als erster, da seine Gegnerin eine Figur stehen ließ. Bald zog Arthur nach, in einer Stellung mit heterogenen Rochaden war er schneller als seine Gegnerin und opferte sich zum Matt durch. Meinem Gegner gelang es derweil nicht so recht seinen Mehrbauern in einen Vorteil umzumünzen, so griff ich mit Läuferpaar und dem h-Bauern seinen König an. Erst verteidigte er sich gut, dann verlor er in Zeitnot den Faden und ich konnte mit einem Scheinopfer Matt in 6 setzen. Luca gab kurz danach auf, sein vorbereitetes Gambit hatte zwar seinen Gegner in unbekannte Gewässer geführt, aber dann verirrte sich auch er und das wurde direkt ausgenutzt. 3:1. Die letzten beiden laufenden Partien boten 2 sehr verschiedene Stellungen. Antal hatte in der Eröffnung einen Läufer für Königsangriff geopfert, wobei kein konkreter taktischer Gewinn sichtbar war, und Alex versuchte wie sein Gegner die geschlossene Stellung auf dem Brett zu seinen Gunsten aufzubrechen. Am Ende gingen beide Partien zu unseren Gunsten aus, da Antals Gegner ihm dann doch noch eine hübsche Kombination ermöglichte und Alex den besseren Plan in der Stellung fand und mit zwei verbundenen Freibauern das 5:1 klarmachte.

Ziel 1 war also schonmal erreicht, doch auch Stade und Aurich hatten gewonnen, so dass wir vor der letzten Runde gegen Aurich gegenüber beiden einen Brettpunkt Vorsprung hatten. Spannender ging es kaum, wir mussten nicht nur Aurich besiegen sondern das auch möglichst hoch, um nicht von den Stadern überholt zu werden, die am Samstag noch 6:0 gewonnen hatten. Wir waren zwar sehr stolz über den überragenden Sieg gegen Nordhorn, doch Ziel 2 schien viel schwerer zu sein als Ziel 1. Also wurden alle abends auf die letzte Runde eingestimmt und am Morgen trug die Vorbereitung direkt Früchte. An allen Brettern waren die vorbereiteten Stellungen aufs Brett gekommen und ich war optimistischer denn je, dass wir es schaffen könnten. Bennet, unser Schnelldenker, war wieder als erster fertig, er hatte ärgerlicherweise im Endspiel eine Qualität eingestellt. Damit rannten wir erstmal einem Rückstand hinterher, während Stade gegen Nordhorn einen sehr guten Start erwischte und schnell 1,5:0,5 führte. Alex hatte aggressiv von Anfang an auf Sieg gespielt und konnte nach kurzem Angriff in ein Turm-Springer-Endspiel mit Mehrbauer abwickeln. Das war zunächst schwerer zu gewinnen als erwartet, doch dann lief sein Gegner in ein Mattnetz und wir konnten zum 1:1 ausgleichen. Bei mir stand zu diesem Zeitpunkt das Brett in Flammen, mein starker Gegner hatte einen Springer geopfert und ich musste mich auf eine Königswanderung begeben, um das Matt zu verhindern und meinen Vorteil, den ich mir gesichert hatte zu behalten. Doch nach drei richtigen Zügen, war der vierte ein Fehlgriff und mein Gegner fand das gewinnbringende Opfer zum 1:2. Ich war innerlich frustiert, sowohl Aurich und Stade waren im Zwischenstand an uns vorbeigezogen und das vor allem, weil ich es versemmelt habe, dachte ich mir. Doch dann kam uns Nordhorn zu Hilfe, 2 schon verlorene Stellungen kippten zu ungunsten von Stade und auf einmal stand es 2,5:2,5 beim anderen Mannschaftskampf. Ein 3,5:2,5 wäre also auf jeden Fall ausreichend, falls Stade nicht gewinnen sollte sogar ein 3:3. Zwar mussten dazu erstmal 2,5 Punkte aus 3 noch laufenden Partien her, doch es schien zumindest wieder ein Funke Hoffnung dazusein. Luca bereitete sich sehr gut vor, und dann setzten sich schließlich seine seine besseren Eröffnungskenntnisse durch. Sein Gegner griff in scharfer Stellung fehl und der Ausgleich war wieder da. Jetzt fehlten nur noch 1,5 Punkte, doch es war zum verzweifeln, Arthurs Stellung war schon in einem remisen Endspiel gelandet und Antal musste höllisch aufpassen, damit der gegnerische (Mehr)Freibauer nicht sofort die Partie entschied. Aber Antal ließ sich gar nicht erst aus der Ruhe bringen und brachte die Stellung wieder ins Gleichgewicht, nur plötzlich öffnete sein Gegner mit einem Läuferopfer seine Königsstellung und wir dachten kurz: "Jetzt wars das..." Doch nicht mit Antal, er hatte einen feinen Zwischenzug gefunden, der seinen Gegner sofort zur Aufgabe brachte, da Grundreihenmatt oder Turmverlust unvermeidbar war. Damit wurde er schon mal zum König des Tages gekürt, während nebenan Stade an Brett 1 glatt noch im Königsnagriff überrannt wurde und mit 2,5:3,5 verlor. Arthur spielte zwar noch, doch es war damit bereits offiziell - Das Wunder von Bad Zwischenahn war perfekt ! Da war es dann auch noch ein schöner Bonus, dass Arthur bald Remis machte, und wir auch den letzten Mannschaftskampf gegen Aurich gewannen und am Ende alleine mit 12 MP an der Spitze standen. Ab da gab es kein Halten mehr, wir waren alle mega stolz und glücklich über unsere Leistungen, die mit Meisterschaft und Aufstieg gekrönt wurden. Dies wurde auch gebührend nach ewiger Zugfahrt mit Pizzabrötchen in Verden und Eis in Hannover gefeiert.

DANKE !!! Und zwar an den kompletten KSV, dass ihr mich so gut aufgenommen habt und mir eine geile Saison in einem geilen Verein ermöglicht habt. An Thomas für alles was er für den Verein und die spielenden Kinder leistet, das kann niemand ersetzen und wir freuen uns sehr dich immer als Unterstützer, Trainer, Betreuer, Pfarrer, Mentalcoach, Diätberater, Comedian, Doppelkopfstratege, Modetrendsetter, Mafiapate und Gott dabei zu haben. An alle Spieler der Mannschaft: Arthur (der eigentliche Mannschaftskapitän im Hintergrund), Luca (Mr.Sonntag, der nur geschlossene Stellung mag), Alex (unser 1.Landesmeister), Pavel (das missmutige Meerschweinchen mit 3/3), Rita (Dullen- und Haudrauf-Rita), Antal (Antalinho, die Eule aus dem brasilianischen Urwald und König des Wochenendes), Fynn (der einzige, der alle Lehrterer zurückhalten kann), Bennet (der ultraschnelldenkende Mr.Samstag ; Für Eingeweihte: "nur noch eine halbe Minute"), Philip ("Darf ich mit Kopfhörern Schach spielen?") und last but not least: Luan (der ohne Ansage kein Doppelkopf spielt) ! Danke außerdem an alle Nordhorner für die Unterstützung am letzten Spieltag und abschließend an alle unsere Fans und diejenigen, die für uns mitgefiebert haben ;)

Jetzt kann die nächste Saison kommen, seid dabei wenn der KSV Rochade Göttingen die Jugendbundesliga erobert!

Abschlusstabelle der Jugendliga Nds.    

 Mannschaft12345678MPBP
1.Rochade Göttingenxxx24551228½
2.Stader SV4xxx1461026½
3.SC Aurichxxx54451026½
4.SK Lehrte 225xxx4451025
5.SK Nordhorn-Blanke112xxx618
6.Papenbg.-Heisfelde222xxx417
7.SV Lingen12xxx416½
8.Hagener SV 2011xxx010

 

6.Runde Jugendliga Nds.

SK Nordhorn-Blanke1:5Rochade Göttingen
4 Scheffner, Jarno(1735)0:1(1789)Behringer, Tom 1
5 Meijerink, Inken(1571)0:1(1677)Semmelmaier, Arthur 2
6 ter Stal, Sven(1783)1:0(1612)Uhlendorff, Luca 3
7 ter Stal, Lars(1719)0:1(1725)Kanzow, Alexander 4
10 Rudi, Jonathan(1683)0:1(1548)Mimkes, Antal 7
21 Hallfarth, Luise(1314)0:1(1286)Zimmermann, Bennet 10

 

Tabelle der 6.Runde der Jugendliga Nds.     

 Mannschaft12345678MPBP
1.Rochade Göttingenxxx2 4551025
2.Stader SV4xxx1 461024
3.SC Aurich xxx54451024
4.SK Lehrte 225xxx4 45821½
5.SK Nordhorn-Blanke1 12xxx414½
6.SV Lingen12 xxx414
7.Papenbg.-Heisfelde222xxx 213½
8.Hagener SV 2011 xxx0

 

5.Runde Jugendliga Nds. 

Rochade Göttingen:Hagener SV 2
2 Semmelmaier, Arthur(1677)+:-(1744)Buchloh, Falk 2
3 Uhlendorff, Luca(1615)+:-(1723)Buchloh, Adrian 3
4 Kanzow, Alexander(1648)1:0(1601)Balazs, Kata 7
5 Mimkes, Pavel(1648)1:0(1540)Schmidt, Paul 10
6 Nizamova, Rita(1527)0:1(1405)Maul, Maik 18
7 Mimkes, Antal(1440)½:½(1126)Paqarizi, Endrit 20

Es ist immer sehr gefährlich, wenn man gegen das Tabellenschlusslicht antritt, die zudem auch noch ersatzgeschwächt und nur zu viert antraten, da kann sich leicht der Schlendrian einstellen und man verliert...

Doch Pavel und Alex, Pavel mit seinem Liebingsskandinavier, und Alex, der ein Qualitätsopfer, das eines Landesmeisters würdig war, wagte, brachten uns bereits früh mit 4:0 in Front. Antal, dessen Gegner sehr viel besser war als es seine DWZ aussagte, musste in ein schlechteres Endspiel, dann tauschte der Gegner aber in ein remiesiges Bauernendspiel ab, das Antal später aber noch hätte gewinnen müssen, aber der Mannschaftskampf war eh schon entschieden und das schöne Wetter lockte, so dass der u12 Landesvizemeister, keine Muße sah, tief in die Stellung hineinzusehen. Rita spielte viel zu passiv und ein Eröffnungssystem, das sie überhaupt nicht kannte. Es war ein Elfmeterschießen nur auf Ritas Tor, bzw. Ritas Königsflügel. Das konnte auf die Dauer nicht gutgehen.

Mit diesem Sieg spielen wir auch nächstes Jahr noch in der Jugendliga, und nun gibts die Tabelle zum GENIESSEN (KSV Rochade ist zusammen mit dem SC Aurich Tabellenführer.) 

8+9.Runde der Jugendlandesklasse Süd:

Rochade Göttingen 22:2SK Lehrte 4
4 Zimmermann, Bennet(1357)1:0(1127)Albrecht, Jonas 3
11 Zimmermann, Simon(1062)1:0(1183)Chrubasik, Vincent 4
15 Liestmann, Marius(960)0:1(1149)Albrecht, Dennis 5
23 Terpe, Norbert(756)0:1(1009)Ahlers, Quentin 15

 

SK Lehrte 3:Rochade Göttingen 2
5 Kosmehl, Konrad(1242)½:½(1357)Zimmermann, Bennet 4
12 Busse, Lukas-Oliver(1197)1:0(1062)Zimmermann, Simon 11
14 Fricke, Justus Roderic(950)-:+(960)Liestmann, Marius 15
25 Haselhorst, Nils(906)1:0(756)Terpe, Norbert 23

Leider konnte unsere II. nie in Bestbesetzung, die Antal Mimkes, Arved Mindermann, Fynn Karstens und Bennet Zimmermann gelautet hätte, spielen. Somit war der 9. Platz in dieser Spielklasse keine Überraschung. Nächstes Jahr aber wollen wir etwas weiter vorne mitspielen.

Glückwunsch an das Schachzentrum Bemerode zum verdienten Sieg in der Jugendlandesklasse.

Abschlusstabelle der Jugendlandesklasse Süd:  

 Mannschaft12345678910MPBP
1.SZ Bemerodexxx3433324441730
2.Bovenden-Parensen1xxx23332331423½
3.SK Rinteln02xxx4422341324½
4.Hildesheimer SV11½xxx4341021
5.SK Lehrte 3110xxx3414818
6.SK Lehrte 4110½1xxx332715
7.SD Isernhagen22201xxx104714½
8.SK Ricklingen0120313xxx30713
9.Rochade Göttingen 20111241xxx514
10.Hildesheimer SV 20½000½04xxx2

4.Runde Jugendliga Nds.

Rochade Göttingen5:1SV Lingen
1 Behringer, Tom(1817)1:0(1674)Möller, Hannah 4
3 Uhlendorff, Luca(1615)½:½(1583)Baars, Nico 5
4 Kanzow, Alexander(1648)½:½(1468)Sehring, Niklas 6
5 Mimkes, Pavel(1649)1:0(1464)Schäfer, Leonie 7
6 Nizamova, Rita(1528)1:0(1201)Rein, David 8
7 Mimkes, Antal(1440)1:0(1183)Swarte, Yannik 9

Natürlich, obwohl wir wieder nicht in Bestbesetzung antreten konnten, waren wir in dieser Begegnung der Favorit und wurden dieser Rolle auch vollauf gerecht. Bereits früh stellte Antals Gegner eine Figur weg, und Antal langweilte sich zum Sieg. Seine Bilanz mit 3 aus 3 ist bislang makellos. Dann gab es zwei ziemlich ereignislose Remisen bei Luca und Alex, das war aber nicht schlimm, da sowohl Pavel als auch Rita bereits deutlich bessere Positionen innehatten, die sie auch beide nach Hause fuhren. Tom zeigte diesemal, nachdem er die Eröffnung vergurkt hatte, eine schöne Enspielleistung, die er auch mit einem Mattbild krönte. 5:1 ein ungefährdeter Sieg, der uns zwei wichtige Punkte zum Klassenerhalt beschert hat.

Und diesen wollen wir am nächsten Spieltag gegen das Tabellenschlusslicht Hagen II endgültig sicherstellen !

7.Runde der Jugendlandesklasse Süd:

Rochade Göttingen 21:3Bovenden-Parensen
4 Zimmermann, Bennet(1298)0:1(1587)Hoke, Adrian Neo 1
10 Lesser, Luan(972)0:1(1633)Hoke, Joshua Sky 2
11 Zimmermann, Simon(1078)0:1(972)Kanbach, Tim Casimir 4
23 Terpe, Norbert(756)1:0 Elster, Melina 5

In dieser Begegnung waren wir der Außenseiter, aber an den hinteren Brettern konnten wir uns durchaus Hoffnungen machen ein Mannschaftsremis zu erreichen. Doch nur Norbert erreichte an diesem Tag Normalform und gewann souverän, an den Brettern 1-3 verbrauchten die Rochadespieler gerade einmal eine halbe Stunde und zwar alle 3 zusammen ! Darüber werden wir im Training sehr ernsthaft reden müssen.... 

3.Runde Jugendliga Nds.

SK Lehrte 22:4Rochade Göttingen
1 Klein, Florian(1771)0:1(1799)Behringer, Tom 1
2 Heise, Tobias(1761)1:0(1615)Uhlendorff, Luca 3
3 Brockmeyer, Tobias(1684)0:1(1643)Mimkes, Pavel 5
4 Meiwes, Thore(1689)1:0(1292)Karstens, Fynn 9
5 Koepp, Jan(1619)0:1(1298)Zimmermann, Bennet 10
6 Schulze, Lukas(1484)0:1(972)Lesser, Luan 16

Soviel Drama, soviel Spannung, soviel hochwertiges Schach, soviel Teamspirit bietet nur die Jugendliga Nds., in der wir seit 8 Jahren spielen und in der die meisten Rochadespieler ihre größten spielerischen Fortschritte gemacht haben.

Nachdem 3 Stammspieler kurzfristig ausgefallen waren, und Lehrte II. sogar in Bestbesetzung gegen uns antreten konnte, verfinsterte sich schnell unsere Stimmung: Hier gibt es wohl keinen Blumentopf zu gewinnen. Doch bereits nach einer halben Stunde Spielzeit kam Tom bereits in den Analyseraum, er hatte mit einem überfallartigen Angriff im Gambitstile und typischen Läufereinschlag auf f7 die Partie schnell zu seinen Gunsten beendet. Das wichtige 1:0 und wir waren schon zufrieden, wenigstens fahren wir nicht mit einer 0:6-Klatsche nach Hause. Doch dann kam nach ca. 2 Stunden Bennet in den Analyseraum, er hatte sich das schönste Geburtstagsgeschenk selber gemacht: Nach einigen ungewöhnlichen Eröffnungszügen, tauschte Bennet seine Leichtfigur gegen drei Bauern, eine gefährliche Sache normalerweise, weil die Damen noch auf dem Brett waren, aber Bennet schätzte richtig ein, dass das Läuferpaar und die beim Gegner zerstörte Bauernstruktur beim König ihm mindestens genügend Kompensation geben würde. Dann sah er einen sehr schönen Felderschwächen ausnutzenden Räumungs-Fesselungszug und nach zwei Fehlern des Gegners war auch dieser Kakao getrunken. 2:0. Danach musste auch der Rochadevorsitzende mal im Spielsaal kiebitzen. Was sah er: Luca stand gut, eher sogar besser, Pavel mindestens ausgeglichen, Fynn schwierig, aber noch nicht verloren und Luan mit 2 Mehrbauern und besserer Stellung glatt auf Gewinn. Die Sensation rückte näher ! Dann die Ernüchterung: Luca hatte mit 2 positionellen Fehlern hintereinander, passiert ihm selten, seine chancenreiche Stellung in einen Schrotthaufen verwandelt. 2:1. Kurze Zeit später war Luan fertig. Sein Kontrahent ließ sich auf eine offene Stellung mit taktischen Schlagabtausch ein. Genau das braucht Luan. Nachdem Luan 2 Bauern gewonnen hatte, ließ er seine Gewinnstellung nicht mehr los, und gewann scheinbar mühelos. 3:1. Unsere u12/u14 hat also gezeigt, dass sie durchaus in einer u20 Liga mithalten können. Fynns Stellung war trotz tapferer Gegenwehr nicht mehr zu retten. 3:2. Alles, wie so oft, kam jetzt auf Pavel an, aber solche Drucksituationen ist er ja schon gewohnt. Und in dieser Partie sah man eine positionelle Meisterleistung. Zunächst führte Pavel seinem Gegner in der Eröffnungsphase auf unbekanntes Terrain, (den Gegner in der Eröffnung auf unbekannte Pfaden zu führen, kann manchmal von viel größerer Bedeutung sein, als krampfhaft seinen Anzugsvorteil zu verteidigen...), dann tauschte er ziemlich schnell alles ab, und die Begegnung endete in einem komplizierten Springerendspiel. Pavel hatte den aktiveren König, aber seine Bauernstruktur am Königsflügel war ziemlich demoliert. Alle Engines meldeten: leichten bis großen Vorteil für den Lehrterer Spieler. Doch Pavel hatte richtig gesehen/gefühlt/eingeschätzt, dass in diesem Springerendspiel nicht die Bauernstruktur, sondern die Bauernmajorität am Damenflügel von entscheidener Bedeutung war, also dass Geschwindigkeit hier wichtiger war als die Struktur. Nachdem Pavel dem gegnerischen Springer sämtliche Felder weggenommen hatte, lockte er jetzt den gegnerischen König an den Rand, deckte alle seine Bauern, und mit einem schönen taktischen Witz, stellte er seinem in Zeitnot befindlichem Kontrahenten vor die Wahl entweder Matt gesetzt zu werden (ja, tatsächlich Matt im Springerendspiel !), oder aber seine Bauern am Königsflügel fallen zu lassen. Sein Kontrahent, entschied sich schließlich für ersteres. Eine fantastische, fehlerlose Partie von Pavel, und damit war der unerwartete aber völlig verdiente 4:2 Sieg unter Dach und Fach.

Am nächsten Spieltag geht es gegen unseren Tabellennachbarn den SV Lingen um weitere Bigpoints.  

5+6.Runde der Jugendlandesklasse Süd:

SZ Bemerode4:0Rochade Göttingen 2
1 Weigand, Anton(1733)1:0(891)Zimmermann, Simon 11
2 Sauer, Joris(1676)1:0(901)Liestmann, Marius 15
3 Yang, Markus(1454)1:0(893)Liebetanz, Arthur 18
8 Balli, Muhammed(1320)1:0(756)Terpe, Norbert 23

Gegen dieses Team, das mit Sicherheit der große Favorit auf den Aufstieg in die Jugendliga ist, war unsere II. absolut chancenlos.

Am 11.02. tritt die II. nun gegen Bovenden-Parensen an.

2.Runde Jugendliga Nds.

Rochade Göttingen:Papenbg.-Heisfelde
1 Behringer, Tom(1799)1:0(1874)Evering, Sören 1
3 Uhlendorff, Luca(1615)1:0(1404)Roncea, Andreea-Alexandra 4
5 Mimkes, Pavel(1643)+:-(1509)Schoon, Christoph 5
6 Nizamova, Rita(1527)½:½(1525)Aden, Tammo 6
7 Mimkes, Antal(1452)1:0(1364)Evering, Enna 7
9 Karstens, Fynn(1292)0:1(1326)Evering, Kira 8

Das war ein ganz wichtiger und ungefährdeter Sieg im Kampf gegen den Abstieg aus der Jugendliga. Pavel konnte früh nach Hause gehen, sein Gegner stand nur auf dem Papier. Rita nach einer Eröffnungsungenauigkeit schlussendlich doch mit einem sicheren Remis. Auch unsere Spitzenbretter Tom und Luca machten ihre Sache sehr gut, obwohl Luca sich noch lange im Endspiel gegen seine sehr junge Gegnerin quälen musste. Fynn stand, nach Eröffnungsungenauigkeiten immer ein wenig schlechter und tauchte leider in ein Springer-Läufer-Endspiel ab, dass dann nicht mehr zu halten war. Eine Glanzpartie legte Antal hin, der mehrere Kombinationen richtig berechnete, genau die richtige Balance zwischen Angriff und Verteidigung fand und die Partie auch noch mit einem schönen Mattangriff abschloss. In dieser Form muss er zu den Mitfavoriten bei der LJEM gerechnet werden.

In der nächsten Runde geht es nach Lehrte, dort wollen wir zwei weitere Punkte zum Klassenerhalt einfahren.

3.+4.Runde in der Jundlandesklasse Süd

Rochade Göttingen 21:3SK Rinteln
4 Zimmermann, Bennet(1298)0:1(1189)Hofmann, Justin 4
11 Zimmermann, Simon(891)0:1(1054)von Knobloch, Tizian 6
15 Liestmann, Marius(901)0:1(957)Lohmann, Benjamin 12
16 Kracke, Lukas(1005)1:0 Insinger, Samuel 15

 

SK Ricklingen3:1Rochade Göttingen 2
2 Niemann, Leon(1671)1:0(1298)Zimmermann, Bennet 4
3 Rausch, Darius(1603)1:0(891)Zimmermann, Simon 11
6 Dupont, Paul(1028)1:0(901)Liestmann, Marius 15
7 Schröder, Tomke(769)0:1(1005)Kracke, Lukas 16

Beide Mannschaftskämpfe verliefen ähnlich, weshalb man sie hier auch zusammenfassen kann: Dass unsere II. gegen Ricklingen verlieren würde, war kein Beinbruch und wurde auch so erwartet. Gegen Rinteln allerdings wäre mehr drin gewesen, hier hat Marius, nachdem er vorher hervorragend gespielt hatte, leider in völliger Gewinnstellung zu schnell gespielt und einzügig seinen Turm eingestellt, auch in der 2.Partie hätte Marius im Endspiel Remis halten können, Bennet und Simon steigerten sich in der 4.Runde, aber da waren die Gegner halt zu stark, so dass nur Lukas mit zwei Siegen die Rochade-Fahne hochalten konnte.

Im Dezember kommt es zum Auswärtsspiel in Bovenden gegen Isernhagen und Bemerode. 

1.Runde Jugendliga Nds.

Stader SV4:2Rochade Göttingen
1 Dittmann, Tobias(1988)1:0(1799)Behringer, Tom 1
3 Utecht, Hauke(1752)½:½(1661)Kanzow, Alexander 4
6 Kragge, Jan(1667)½:½(1569)Nizamova, Rita 6
8 Singh, Marvin(1543)0:1(1445)Mimkes, Antal 7
9 Ahlf, Nico(1572)+:-(1364)Mindermann, Arved 8
11 Zöllner, Bente(1397)1:0(1119)Herzig, Philip 13

Schade, da wäre mehr drin gewesen. Zunächst hatten wir unglaubliches Pech, dass wir aufgrund einer kurzfristigen Verletzung nur zu Fünft antreten konnten und dann war bei Philips Stellung bereits im 5.Zug der Kakao getrunken. Doch Antal brachte mit einen schönen Konter den KSV Rochade wieder ins Spiel, und an den drei ersten Brettern hatten sowohl Tom, als auch Rita, und Alex einen satten Mehrbauern ! Es sah zeitweilig sogar nach einem Sieg für uns aus. Doch leider übersah Alex zweimal eine schöne Kombinationsmöglichkeit, und Rita übersah eine strategische Möglichkeit, so dass beide Partien in ein remisieges Turmendspiel mündeten. Auch unser Neuzugang Tom kämpfte lange, doch er bekam seinen Turm von b7 nicht wieder weg, so dass er die Figur für 2 Bauern geben musste und leider in ein Endspiel geriet, was nicht mehr haltbar war. Schade, es wäre hier zumindest ein 3:3 drin gewesen.

Am nächsten Spieltag wollen wir gegen Papenburg-Heisfelde zwei wichtige Zähler zum Klassenerhalt einfahren.

1+2.Runde in der Jugendlandesklasse Süd 

Hildesheimer SV3:1Rochade Göttingen 2
2 Schano, André(1557)1:0(1211)Zimmermann, Bennet 4
4 Hintze, Lobosch(1338)1:0(1035)Gargulla, Matti 9
5 Abmeier, Julian Eike(1232)0:1(936)Lesser, Luan 10
6 Wrede, Felix(1183)1:0(892)Kracke, Lukas 16

Da wir sowieso an allen Brettern über 200 teilweise über 300 DWZ-Punkte weniger hatten, waren wir klarer 0:4 Außenseiter, aber das Team kämpfte, und Luan gelang tatsälich ein "Lucky Punch".

Rochade Göttingen 2:Hildesheimer SV 2
4 Zimmermann, Bennet(1211)1:0(1203)Englmann, Kai Erik 3
9 Gargulla, Matti(1035)0:1(1169)Dao, Thanh Vinh 4
10 Lesser, Luan(936)1:0(1110)Schmidt, Felix 7
16 Kracke, Lukas(892)½:½(917)Mithöfer, Timo 14

Auch gegen die II. Hildesheimer Mannschaft waren wir der Außenseiter, doch Bennet und Luan, der an diesem Tag stark spielte, konnten sich durchsetzen, und es wäre sogar ein höherer Sieg dringewesen, wenn nicht Lukas in völliger Gewinnstellung am Ende patt gesetzt hätte.